Aikido-Kunst des Kampfes ohne zu kämpfen

AIKIDO versteht sich als klassische Kampfkunst. Es ist ein Weg geistiger und körperlicher Schulung. Da AIKIDO kein Wettkampfsport ist, gibt es keinen Gedanken an Sieg oder Niederlage. Ziel ist nicht die Bezwingung des Gegners, sondern die Erkenntnis wie man mit den Kräften fließt, anstatt sich dagegen zu stellen. Im Aikido wird das Element des Kampfes genutzt, um gegensätzliche Kräfte zu vereinen.

Der Übende entdeckt und entwickelt seine körperlichen Fähigkeiten. Dabei entdeckt er allerdings auch die Grenzen, die dem Körper gesetzt sind. Aus dieser Einsicht herraus lernt er auch, dass erst aus dem harmonischen Zusammenwirken von Körper und Geist wahre Stärke entsteht.

Prinzip des AIKIDO ist es, mit dem gegnerischen Angriff zu verschmelzen, ihn umzulenken und ihn auf den Angreifer selbst zurück zu wenden. Dadurch richtet sich der Angriff letztlich gegen den Angreifer selbst. Dies geschieht meist mit weichen kreis- und spiralförmigen Bewegungen. Ein hohes Maß an Sensibilität wird hierfür entwickelt, da es notwendig ist, Richtung und Kraft des Angriffs bereits im Anfangsstadium zu erkennen.

 

© Rolf Schoffers, Alle Rechte vorbehalten

Partnerlinks: Tee Zen Shiatsu